Sie sind hier

TU Berlin

Sondersammlung Gartenbaubücherei

Als führende Spezialbibliothek für Gartenliteratur in Deutschland bietet die Sondersammlung Gartenbaubücherei allen fachwissenschaftlich Interessierten und Forschenden neben aktuellen Neuerwerbungen eine herausragende Sammlung historisch wertvoller Quellenliteratur verschiedenster gartenbaulicher Zweige wie z. B. Gartenkunst und Landschaftsgestaltung, Zierpflanzenbau, Gemüsebau oder Obstsortenkunde. Zu den Besonderheiten der mehr als 60.000 Bände umfassenden Sammlung zählt der geschlossene Zeitschriftenbestand aus dem 18. und 19. Jahrhundert sowie über 1500 Raritäten, die vor 1850 erschienen sind, darunter prachtvolle Stich- und Tafelwerke. Das älteste Buch datiert aus dem Jahr 1529, die älteste Zeitschrift von 1783. Die Titel- und Bestandsdaten sind über den Online-Katalog der Universitätsbibliothek ‚Wissensportal Primo‘ recherchierbar.

Der auch für ganz Europa bedeutende Fundus beruht auf 40.000 Bänden der als ‚Bücherei des Deutschen Gartenbaues‘ bekannten Sammlung gleichnamigen Trägervereins, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1822 zurückreichen. 1965 übernahm die TU Berlin diese einzigartige Sammlung als Dauerleihgabe. Universitätsbibliothek und Verein kümmern sich in enger Abstimmung um Ausbau, systematische Erschließung und Bewahrung der Bestände, die heute organisatorisch eine Sonderabteilung der Bibliothek bilden.

Ein Teil des Bestandes wurde auf Initiative des Vereins digitalisiert, z. B. häufig nachgefragte oder fragile gartenbauliche Zeitschriften und die Hauptwerke der pomologischen Bibliothek. Das digitale Angebot wird von der Universitätsbibliothek kontinuierlich erweitert und online bereitgestellt.

Neben den öffentlich zugänglichen Beständen der Sondersammlung Gartenbaubücherei verfügt der Verein über diverse Spezialbestände (Gärtnerische Firmenkataloge, Bibliographische Sammlung, Plakatsammlung, Sonderschriften u. a.), Karteien, Nachlässe und Archive, die nach Absprache in der Universitätsbibliothek eingesehen und für Forschungszwecke genutzt werden können.

Last imports RSS

version: intranda viewer - jenkins-intranda_viewer_2.0_tuberlin-8-216-gf41538c